Pagespeed

Was ist der Pagespeed?

Mit dem Pagespeed, zu deutsch Seiten- oder Ladegeschwindigkeit, ist die Ladezeit der Webseite gemeint. 

Genauer gesagt: den Zeitabschnitt zwischen dem Absenden der Anfrage (URL-Eingabe + Enter) und der kompletten Auslieferung des Gesamtinhaltes einer Webseite vom Server.

Dabei wird die Ladezeit in verschiedene Abschnitte unterteilt, die separat gemessen werden.

pagespeed

Hinweis: Die mobile Version wird stets separat gemessen.

Diese Abschnitte werden Core Web Vitals, eine von Google entwickelte Metrik, genannt.

Eines dieser Segmente ist zum Beispiel der Zeitraum, den der Server braucht, um erste Inhalte darstellen zu können. Das wird First Contentful Paint FCP genannt.

Weitere Abschnitte des Core Web Vitals sind:

Largest Contentful Paint LCP

Der Zeitraum, wie lange die Webseite braucht, um den kompletten Inhalt anzuzeigen. Er gilt als das wichtigste Instrument des Pagespeed.

First Input Delay FID

Der Zeitraum, die der Server braucht, bis der User zum ersten Mal mit der Webseite interagieren kann. Hier geht es darum, ab wann man die Inhalte scrollen, anklicken, Formulare benutzen kann etc.

Cumulative Layout Shift CLS

Das CLS ist der Zeitabschnitt, die der Server braucht, um die Inhalte störungsfrei, also ohne Positionssprünge oder “Ruckeln” des Inhaltes anzuzeigen.

Welche Bedeutung hat die Pagespeed für die Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Laut Google ist der Pagespeed ist ein wichtiger Ranking Faktor in der Suchmaschinenoptimierung. Die Suchmaschinen legen großen Wert auf schnell geladene Inhalte. Je schneller die Seite lädt, desto besser die User Experience.

Hier sei noch gesagt, dass eine sehr langsame Seite auch zu Rankingverlusten führen kann.

Welche Maßnahmen muss man ergreifen, um die Pagespeed einer Website für die Suchmaschinen zu optimieren?

Bilder optimieren

Hört sich banal an, und ist es auch: zu große Bilder hemmen die Ladegeschwindigkeit massiv, besonders wenn man eine hohe Anzahl an Bildern in der Webseite hat. Hier gilt es, Bilder zu verkleinern, eine Höhen- und Breitenangabe über CSS anzugeben und Bilddateien möglichst ohne Qualitätsverlust zu komprimieren.

Die Bilddatei und der Alt-Tag sollten außerdem ein Keyword enthalten. 

HTML, CSS und Javascript optimieren

Mit der Komprimierung der HTML- CSS- und Javascript Dateien kann man ebenfalls den Pagespeed beeinflussen. Es sollten überflüssige Codeschnipsel wie funktionslose Auszeichnungen und Kommentare, Leerzeichen und nicht benötigte Javascript entfernt werden. Auch die Bündelung von CSS Dateien verbessert die Ladezeit einer Seite.

Minimierung der HTTP-Requests

Beim Aufruf einer Webseite wird für jede HTML-, CSS- und Javascript Datei ein eigenes HTTP-Request (Anfrage an den Server) erstellt. Je mehr HTTP-Requests ein Server bearbeiten muss, desto länger dauert die Ladezeit der Inhalte. Die HTTP-Requests haben einen wesentlichen Anteil am Pagespeed. Hier gilt, wie oben erwähnt, die Minifizierung dieser Dateien.

Weiterleitungen (Redirects) 

Auch wenn Weiterleitungen oftmals nicht abwendbar sind, können zu viele Weiterleitungen die Geschwindigkeit verlangsame